WM – Bronze!

Podestplatz an der Junioren-WM in Ivrea

Vielen Dank an alle meine Sponsoren!

Ein Tag, ein Lauf, 90 Sekunden. Ein Jahr Vorbereitung für diesen Moment, indem alles stimmen muss. Dies war der Fall bei meinem Final an der diesjährigen Junioren Weltmeisterschaft in Ivrea (ITA).

Ich wusste, dass ich bereit war. Ein Jahr trainierte ich auf diesen Grossanlass hin, der das Saisonhighlight für mich darstellte. Mit dem Nationalkader fuhren wir die zwei vergangenen Jahre oft nach Ivrea, um uns auf diese Junioren WM vorzubereiten. Die Strecke hatte ich im Griff, jetzt musste ich nur noch mein Können zeigen und saubere Läufe ins Ziel bringen, was sich als schwieriger als gedacht herausstellte.

Nachdem wir am Vortag im Team mit einem guten Lauf auf Rang 6 fuhren, waren nun die Qualiläufe im Einzelrennen an der Reihe. Mein erster Lauf verlief alles andere als erwünscht. Ich fuhr am Tor 3 vorbei und musste eine Zusatzrunde drehen, damit ich keine 50 Strafsekunden bekam. So wusste ich bereits, dass es nicht reichen würde für den Halbfinal und brachte den Lauf mehr schlecht als recht ins Ziel. Nun musste ich mich noch einmal für den zweiten Qualilauf konzentrieren, in dem nur noch 10 Paddlerinnen weiterkamen. Zum Glück lief es mir besser und ich qualifizierte mich locker für den Halbfinal, der zwei Tage später stattfinden würde.

Mein Ziel war es, den Final zu erreichen und ich wusste, dass dies nicht einfach werden würde. Doch wenn ich mein Können abrufen könnte, würde es sehr wahrscheinlich reichen. Ich fuhr einen guten Lauf, machte jedoch einen Fehler, der mich ziemlich viel Zeit kostete. Als ich als zweite ins Ziel kam, waren noch 20 Paddlerinnen am Start und es kommen nur 10 ins Finale. Jetzt mussten wir abwarten, ob es fürs Finale reichen würde, was immer eine Qual ist. Das Warten hatte sich gelohnt, ich qualifizierte mich als neunte führ den Final.

Nun konnte ich nichts mehr verlieren, es galt alles oder nichts. Mein Plan ging überall auf, ich erwischte die richtigen Linien und fuhr eine sehr schnelle Zeit, berührte jedoch zwei Tore. Ich wusste, dass es knapp fürs Podest werden würde, doch ich war zufrieden mit meiner Leistung. Erneut warteten wir und wir mussten bis zur letzten Paddlerin zittern, doch es reichte. Mir wurde bewusst: Ich hatte soeben eine Bronzemedaille an der Junioren Weltmeisterschaft gewonnen! Es war ein unbeschreibliches Gefühl, selbst an einer Medaillen – Zeremonie an einer WM teilnehmen zu dürfen, wovon ich vor ein paar Wochen noch geträumt hatte.

Ich möchte allen danken, die mich auf meinem Weg unterstützt haben, ohne euch wäre das alles nicht möglich. Ich hoffe, diese Reise ist noch lange nicht zu Ende und wir können weiterhin solche Erfolge feiern.

Aktuelles

Naemi Brändle Elite Schweizermeisterin

Naemi fährt bei der Schweizermeisterschaft der Elite in Goumois auch dieses Jahr zuoberst aufs Podest.

Nominierung Nachwuchsathletin des Jahres

für den Sporthilfe Nachwuchs-Preis

Saisonbericht 2018

Saison mit Höhen und Tiefen

Dumm gelaufen!

Beinbruch beim Ballspielen

WM – Bronze!

Podestplatz an der Junioren-WM in Ivrea

Weltcup 1 in Liptovsky

Erfahrungsbericht vom 1. Weltcup im 2018